Autor und Regisseur – Holger Mahlich

By 13. Juli 2010Presse

Ein Mann haucht Störtebeker Leben ein und macht Geschichten lebendig

Regisseur Holger Mahlich – er erfüllt den legendären Störtebeker und dessen Legenden ebenso mit Leben. Foto: Pfaffe

Seit 2003 gehört er zum Ensemble der Störtebeker Festspiele in Ralswiek: Holger Mahlich. Der studierte Schauspieler, Sprecher für Hörspiele und Synchronisation ist hier der Mann, der Klaus Störtebeker und seinen Geschichten im wahrsten Sinne des Wortes Leben einhaucht. Nicht nur, dass vor seinem geistigen Auge die Geschichten um die Vitalienbrüder (Likedeeler – Gleichteiler) entstehen, die er in Form des Buches zu Papier bringt, sondern auch als Regisseur setzt er seine schier unendliche Kreativität, seine Erfahrung und seine Liebe zu den Festspielen dafür ein, dass alljährlich die Gäste auf der Naturbühne in Ralswiek ein lange nachwirkendes Theater-Erlebnis genießen können.

Obwohl er außerhalb der Spielzeit als freischaffender Schauspieler und Synchronsprecher tätig ist und eben das Drehbuch für das Musical „Revolver im Klavier“ beendet hat, ist er beinahe das ganze Jahr über mit dem Geschehen der Störtebeker Festspiele beschäftigt. So war er im vergangenen Jahr nach Ende der Saison nach Granade gereist, um die Festung Alhambra und die historische Altstadt in Augenschein zu nehmen, da dieser Ort im diesjährigen zweiten Teil der Trilogie Störtebekers Gold eine wesentliche Rolle spielen sollte. „Dort kann man die Spuren des maurischen Granada noch gut erkennen und auch die Geschichte des diesjährigen Stückes, die sich um den Brunnen rankt, ist da entstanden und ich musste ja auch überlegen, was Störtebeker, Goedeke und Thomasius dort suchen sollten. Da bin ich auf den Heiligen Antonius gestoßen“, erzählt er.

Auf die Frage wie Störtebeker, der berühmte Pirat der Ost- und der Nordsee, nun im Mittelmeer kommt, hat der Regisseur sofort eine Antwort parat. „So unwahrscheinlich es auch klingt – es wäre möglich gewesen. Im ausgehenden 14. Jahrhundert gab es einen florierenden Handel zwischen Nordeuropa und den Mittelmeerstaaten. Die Handelsschiffe fuhren küstennah, von London nach Venedig oder zum Beispiel von Genua nach Brügge. Da wir wissen, dass die Vitalienbrüder auf jeden Fall bis Calais vorgedrungen sind, wäre es durchaus denkbar, dass sie den Handelsschiffen folgend, auch in das Mittelmeer segelten. Auf jeden Fall sind sie zwischen 1395 und 1397 weder in der Ost- noch in der Nordsee nachweisbar.“

Für Holger Mahlich ist die historische Vorlage letztlich Grundlage für spannende Geschichten. Er ist auch darauf gestoßen, dass Ende des 14. Jahrhunderts Italien von einer mächtige Bankenkrise betroffen war, so dass dieser Part im diesjährigen Stück, was das Bankhaus in genua betrifft, eher zufällig in das Buch gelangte, dennoch aber treffend in die Zeit passt.

„Die Zuschauer, die schon im letzten Jahr unsere Gäste waren, wissen, dass wir in unserer Trilogie die Störtebeker- mit der Templerlegende verknüpft haben und die Spur des Templerschatzes Störtebeker und seine Freunde nach Granada führt. Das maurische Granada war in der damaligen Zeit ein Hort der Kunst, Kultur und Toleranz der Wissenschaften. Dieses kleine Königreich im Süden der spanischen Halbinsel konnte noch fast 100 Jahre der christlichen Rückeroberung trotzen, ehe Granadas Ende auch das Schicksal des maurischen „al-Andalus“ besiegelte. Wir haben uns diese prekäre, historische Situation zu Nutze gemacht, um Ihnen eine weitere spannende Geschichte von Störtebekers Jagd nach dem Gold der Templer zu erzählen. Sicher hat unsere Geschichte so nicht statt gefunden – sie hat ihren Platz in der Phantasie, dem schönsten Ort für Abenteuer, Intrigen und der Liebe. Viel Vergnügen“, so der Meister der Inszenierung.

Nachdem die diesjährigen Festspiele begonnen haben und die Fernseh- und DVD-Aufnahmen abgeschlossen sind, hat sich Holger Mahlich nun eine kurze Auszeit gegönnt und sich in sein Haus am See am Stadtrand von Hamburg zurück gezogen. Verdient hat er sich das.

In der Zwischenzeit übernehmen die drei Damen der Spielleitung das Zepter des Handelns. Über dieses eingeschworene Trio lesen Sie in der nächsten Woche mehr.