Sicher und spektakulär! Stunt-Team sorgt allabendlich für nervenkitzelnde Action

By 11. Oktober 2010Allgemein, Presse

Schon seit Jahren arbeitet Ronnie Paul bei den Störtebeker Festspielen mit den ungarischen Stuntmen um Gabor Duck zusammen. Der Zufall wollte es dieses Frühjahr, dass sich diese ganze Truppe zu Dreharbeiten in Schottland wieder traf. Eine große amerikanische Kinofilmproduktion um Römer und Kelten brachte sie zusammen. Kämpfe, Gefechte und Wagenüberschläge mussten dargestellt werden. Im September kommt nun „THE EAGLE OF THE NINTH“ in die Kinos. Schon öfter hat Ronnie Paul für VW Werbespots gedreht. Diesmal rief man ihn nach China zu einer Golf GTI Präsentation für die Presse und für Vorstände aus der ganzen Welt. „Die Kosten spielten keine Rolle, alles vom Feinsten“ meinte er. Ronnie Paul ist in seinem Leben viel herumgekommen. Er ist ein langer Wegbegleiter und Freund. Bei der Störtebeker-Produktion hat er Ideen und übernimmt als Stunt Coordinator viel Verantwortung. Wenn Ronnie Paul nach den Proben nicht mehr in Ralswiek ist, dann übernimmt Gabor Duck das Team der Action-Darsteller. Er und Ronnie kennen sich durch die gemeinsame Arbeit seit 16 Jahren und sind ein eingespieltes Team, das alljährlich gemeinsam mit den Stuntmen zur Überraschung der Zuschauer immer wieder neue Action in das Spiel bringt. „Immer aber nach dem Motto: Sicher und spektakulär“, sagt Gabor Duck, denn die Sicherheit steht auf der Naturbühne an oberster Stelle.

„Trotzdem ist bei unserer Arbeit immer ein Risiko dabei, aber Kaskadeure sind nicht so gut, weil sie mutig sind, sondern weil wir sie gut vorbereitet haben“, so Duck. „Im Kopf muss immer klar sein, was passiert und dann kannst du auf den Punkt genau Höchstleistung bringen, ohne dich zu verletzen.“ Stellen Sie sich den freien Fall aus 20 Metern Höhe vor. Wenn dieser nicht Schritt für Schritt immer wieder geübt würde, wäre das Risiko unkalkulierbar. Und auch bei Kampfszenen, die echt aussehen müssen aber eben immer nur angedeutet sein dürfen, muss der kühle Kopf und Überlegung richtig mitspielen.

„Klar ist Angst immer mit dabei, denn wer keine Angst hat, der hat keine Konzentration“, antwortet Gabor Duck auf meine Frage. Als Kind wollte er eigentlich Weltmeister im modernen Fünfkampf werden, war siebenfacher ungarischer Meister im Team. Als Erwachsener hat er dann mit dem Fünfkampf aufgehört. Just in dieser Zeit wurden für Filmarbeiten Anfang der 80er Jahre Reiter gesucht. „Da habe ich mich beworben und bin angenommen worden. Und so begann mein Leben als Stuntmen“, erinnert er sich an den Anfang seines „neuen Lebens“. Das Stunt-Team ist eine eingeschworene Gemeinschaft, denn ohne dies würde die gemeinsame Arbeit nicht funktionieren. Auch in der Freizeit wird viel gemeinsam unternommen. „Oft sind wir auch im Restaurant ’Puszta’ in Sagard, weil wir uns da wie zu hause fühlen“, sagt Zoltan Danko, der seit 2004 zum Team gehört. „Und Rügen ist wie unsere zweite Heimat geworden, in der wir viele Freunde haben.“

Ferenc Berenz stieß 2001 zum Team. Der K1-Kickboxer weiß ebenso wie seine Kollegen, dass körperliche Fittness und ein hohes sportliches Leistungsvermögen wichtige Voraussetzungen sind, um als Stuntmen so erfolgreich arbeiten zu können. Und wie erfolgreich das Team ist, das können Sie auf der Naturbühne Ralswiek allabendlich (außer am Sonntag) selbst erleben …

Stunt Coordinator Ronnie Paul (links) und Gabor Duck (3.v.l.) leiten das Stunt-Team mit Balazs Kiss, Laszlo Roman, Akos Lenkei, Ferenc Berenz und Zoltan Danko. Foto: (apf)

Quelle: Rüganer Anzeiger

Wir freuen uns auf Ihr FeedZurück!