Störtebeker Festspiele 2010 starten kommende Woche

By 13. Juli 2010Presse

Störtebekers Gold „Der Fluch der Mauren“ hat bereits 190.000 Karten verkauft

Auch in diesem Jahr verliert Klaus Störtebeker (Sascha Gluth) sein Herz – an Maria (Claudia Gaebel). Foto: Pfaffe

Ralswiek (apf). Die diesjährige Saison der Störtebeker Festspiele, dem wohl größte Open-Air Theater in Europa, steht in den Startlöchern. Am Samstag, 19. Juni, wird ab 20 Uhr die Premiere des zweiten Teils der Trilogie Störtebekers Gold, „Der Fluch des Mauren“, sicher für eine voll besetzte Naturbühne am Großen Jasmunder Bodden sorgen. „Vor 18 Jahren feierten wir hier unsere erste Premiere. Mit dem Stück „Wie einer Pirat wird“ kam nach 12 Jahren Dornröschenschlaf nach den Rügenfestspielen 1959 bis 61 und 1980/81 wieder Leben auf die Naturbühne Ralswiek“, blickt Intendant Peter Hick zurück. Seitdem wurde viel gearbeitet und investiert. Jede Spielzeit war und ist eine neue Herausforderung, denn oberste Priorität hat das Ziel, den Zuschauern anspruchsvolles Theater und erstklassige Bedingungen auf hohem Niveau zu bieten. „Unser diesjähriges Stück spielt 1396 in Granada und Genua“, erklärt der Autor der Legenden um Klaus Störtebeker und Regisseur Holger Mahlich.

Störtebeker, der berühmte Pirat der Ost- und der Nordsee, nun im Mittelmeer? „So unwahrscheinlich es auch klingt, es wäre möglich gewesen. Im ausgehenden 14. Jahrhundert gab es einen florierenden Handel zwischen Nordeuropa und den Mittelmeerstaaten. Die Handelsschiffe fuhren küstennah, von London nach Venedig oder zum Beispiel von Genua nach Brügge. Da wir wissen, dass die Vitalienbrüder auf jeden Fall bis Calais vorgedrungen sind, wäre es durchaus denkbar, dass sie den Handelsschiffen folgend, auch in das Mittelmeer segelten. Auf jeden Fall sind sie zwischen 1395 und 1397 weder in der Ost- noch in der Nordsee nachweisbar“, so Holger Mahlich.

Wie immer dem auch sei – die Störtebeker Festspiele 2010 werden Sie in eine ferne Zeit entführen, die in der heutigen durchaus Parallelen findet. Und wie immer wird am Ende der Vorstellung ein megagroßes Höhenfeuerwerk die Zuschauer verabschieden – bis zum nächsten Mal.

OSTSEE ANZEIGER – Der Rüganer wird Sie in den kommenden Wochen weiter zu den Festspielen informieren.

Karten für die Störtebeker Festspiele vom 19. Juni bis 4. September, täglich außer am Sonntag, erhalten Sie unter der Ticket-Hotline (03838) 31100, Fax (03838) 313192, an den Kassen auf dem Festspielgelände oder im Internet unter www.stoertebeker.de.

Wir freuen uns auf Ihr FeedZurück!